Das erste Rennen ist geschafft...

Guten Mutes machte ich mich am Morgen auf den Weg nach Estavayer-le-Lac am Neuenburgersee - das Marathon-Rennen ELSA Bike Trophy stand auf dem Programm. Es galt für mich 30 km und rund 700 hm hinter mich zu bringen. Eigentlich kein Problem, wenn man die nackten Zahlen anschaut. Aber je kleiner die Zahlen umso schneller das Rennen!!

Da stand ich also in der dichtgedrängten Aufstellung am Start. Der Startschuss fiel und das Feld begann sich langsam zu bewegen. Ich wollte mich möglichst aus den ersten Rangeleien um eh unwichtige (hintere) Positionen rauszuhalten und dies gelang mir auch sehr gut. Ca. beim 5. Kilometer machte sich bei mir ein Bedürfnis bemerkbar, welches ich bis jetzt noch in keinem Rennen hatte - ich musste dringend mal pipi!! Super, der ganze Rhythmus am A***. Das fing ja gut an. Also schnell in die Pampas raus, Wasser lassen und weiter gings. Nach ca. 10 km bemerkte ich dann, dass ich meinen Motor etwas überdreht hatte. Ich brauchte ca. 5 km bis ich mich wieder etwas erholt hatte und fuhr nun mein Tempo. 5 km vor dem Ziel, praktisch im letzten wirklichen Anstieg überholte mich doch tatsächlich ein etwas pummeliger, beturnschuhter Biker auf einem schon fast steinzeitlichen Bike. Hallo, schon mal was von Anstand gehört??? :-)

Nee, mein Lieber, das kannst du jetzt nicht bringen. Da ich just in diesem Augenblick das Geräusch des Motorrades hörte, welches dem Führenden der langen Strecke (60 km / 1500 hm) vorausfuhr, gab's für mich nur noch eins: die Flucht nach vorne. Der Steinzeitbiker mit Turnschuhen und das Motorrad verhalfen mir irgendwie zu einem Energieschub und ich trat nun heftig in die Pedale. Ein paar wenige kurze, nicht allzu steile Anstiege, gab es noch zu bewältigen - also raus aus dem Sattel und durchdrücken die Dinger, dann Kette rechts und auf dem Asphalt-Stück durch die Altstadt von Estavayer-le-Lac nochmals richtig Gas geben. Meine Beine schmerzten, aber ich hörte das Motorrad nicht mehr. Im Ziel dauerte es dann doch etwas mehr als 3 Minuten bis das Motorrad gefolgt vom Sieger der Langstrecke, Christoph Sauser, ankamen. Yes, wenigstens dieses Ziel habe ich erreicht: vor dem Sieger der Langstrecke ins Ziel zu kommen. Das andere Ziel, die Zeit vom letzten Jahr zu unterbieten, misslang mir leider um mickrige 50 Sekunden!! Ohne Pnkelpause und übedrehten Motor hätte ich's geschafft. Nächstes Jahr wieder! Nun bleibt mir eine ganze Woche Zeit, mich zu erholen und auf das Rennen am Black Forest Ultra Bike im Schwarzwald vorzubereiten. Ich werde dort sowohl die Distanz (42 km) als auch die Höhenmeter (ca. 900 m) gegenüber der ELSA Bike Trophy

etwas steigern und mich so kontinuierlich auf meinen persönlichen Saisonhöhepunkt, der Eiger Bike Challenge, Mitte August, mit 55 km/2500 hm, herantasten. Dazwischen werde ich Anfangs Juli noch in Schleitheim das EKS Goldenrace (50 km/1250 hm) bestreiten. Aber von all diesen Rennen zur gegebenen Zeit mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0